Ludger Krey

47 Jahre , Wohnhaft in Dinslaken

Ich bin im März zu den Wunderfindern gekommen. Ich war von dem Projekt sofort begeistert. Warum? Endlich mal was wo ich vor Ort helfen kann. Ich habe schon immer gespendert, aber vor Ort war nie das richtige dabei. Leider war aber auch nach kurzer Zeit zu spüren das die "Euphoristen", wie ich Sie gerne nenne, schnell wieder weg waren. Denn es ist mehr Arbeit als die , die man nach Aussen sieht.

Für mich ist dieses Projekt eine Herzensangelegenheit.

Für mich ist immer eines wichtig. Wir wollen Menschen nicht bewerten. Warum ist uns das so wichtig ? Wir kennen Ihre Lebensgeschichte nicht ! Ihre seelische Verfassung oder auch einfach Ihre Lebensumstände nicht. Nur wer schnell
vorurteilt macht solche Fehler.

Bianka Lakomski,

46 Jahre alt , aus Dinslaken

Warum bist du ein Wunderfinder:

Weil ich wie viele andere auch dachte: „Da muss man doch helfen.“ wenn ich im Winter an einem Obdachlosen vorbei ging - aber alleine…??? Dann las ich bei Facebook von der Idee und war sofort Feuer und Flamme … gemeinsam lassen sich Grenzen eben einfacher überwinden.

Was war dein schönster Moment:

Bei unserem 2 Einsatz, es war schon dunkel, kam zu uns ein Obdachloser, bestimmt schon 70, mit einem Rollator auf uns zu… Bei jedem zweiten Schritt blieb er stehen und zog sich die Hose hoch…er hatte keinen Gürtel. Einer von unseren Leuten handelte, zog seinen eigenen Gürtel aus der Hose und half ihm beim Anlegen des Gürtels. Mit Tränen in den Augen musste ich mich abwenden und schlucken, weil er so dankbar war und mir fiel mein eigener Opa ein.

Was wünscht du dir für die Zukunft der Wunderfinder:

Durch unsere Arbeit am Bahnhof und die Erfahrungen, die wir gemacht haben, sind uns noch viele andere Probleme aufgefallen…und dass trotz Sicherheitsnetz in Deutschland noch viele Leute unter die Armutsgrenze fallen. Altersarmut ist nur eins der vielen Themen, was wir hoffentlich wenigstens in unserer Stadt etwas erträglicher machen können.

Michaela Luley,

31 Jahre  , Voerde

 Im Januar 2017 las ich durch Zufall bei Facebook, dass sich Leute zusammengefunden haben, um die
Obdachlosen in Dinslaken zu unterstützen. Die Idee hat mich vom ersten Moment an begeistert. Eine
Möglichkeit, aktiv was zu tun für Menschen, denen es so viel schlechter geht als einem selbst. Und zu
wissen, die Hilfe kommt direkt da an, wo sie hin gehört. Ich habe immer wieder mal mitgeholfen, bis ich
mich im Frühjahr entschieden habe, dem Verein auch beizutreten. Eine super Entscheidung, die mein
Leben bereichert hat. Ich erlebe jede Woche tolle Momente mit engagierten Leuten und viel Dankbarkeit,
die mein Herz berührt. Trotzdem ist mein größter Wunsch, dass wir irgendwann überflüssig sind.

 

 

 

Erweiterter Vorstand: 

Schriftführer: Simone Müller

1. Kassenprüferin : Elfi Unterberg
2. Kassenprüferin : Jutta Grötschel-Stratmann

1. Beisitzerin  : Bianca Rosenstiel
2. Beisitzerin : Diana Meier